21. November 2004 – 19. Dezember 2004

Kinderensembles I und II

Tam Lin – oder: Der Bann der Elfenkönigin
nach einem keltischen Volksmärchen von Gunnar Kunz


Regie: Margit Weihe, Alexander Krüger


Der Berliner Autor Gunnar Kunz, dessen dramatisierte Fassung der “Schneekönigin” und des “Teufel mit den drei goldenen Haaren” wir schon gespielt haben, schrieb dieses in Schottland wohl bekannte Märchen für unser Kindertheater um.

Come away, o human child!
To the waters and the wild
With a faery, hand in hand,
For the world’s more full of weeping than
You can understand. (W.B. Yeats)


Janet liebt Tam Lin. Sie fürchtet sich gleichzeitig davor, weil er ihre Knie weich werden lässt und ihr Herz dazu bringt, wie wild zu schlagen; manchmal fühlt es sich an wie sterben!
Entsetzlich! Vielleicht sollte sie die geplante Heirat doch besser verschieben!
Aber dann gerät Tam Lin unter den Bann der Elfenkönigin und wird von dieser ins Elfenreich entführt. Da fasst sich Janet ein Herz und begibt sich, ausgerüstet mit kaum mehr als ihrer Liebe und ihrem Mut, auf die Suche nach dem Bräutigam.
Die Elfen sehen es gar nicht gern, wenn ein Mensch ihren Wald betritt. Doch Janet lässt sich nicht abschrecken, deckt das düstere Geheimnis des Elfenreiches auf und wagt schließlich das Äußerste, um den Geliebten zu erlösen. Denn, wie die Schotten sagen: Alles wird zugrunde gehen, außer der Liebe und der Musik.

Tam Lins Ballade ( F.J. Child):
O I forbid you, maidens a’
That wear gowd on your hair,
To come or gae by Carterhaugh,
For young Tam Lin is there.


“Die Elfen sind ein geselliges Volk, leidenschaftlich den Vergnügungen und Lustbarkeiten ergeben.(…) Ungeachtet dieser Fröhlichkeit sind die Elfen doch neidisch auf das vollkommenere und reinere Glück der Menschen, und es liegt immer etwas Dunkles und Ängstliches in ihrer heimlichen Lust.” (Wilhelm Grimm: Die Elfen in Schottland)


Auf der Bühne

Tam Lin     Florian Henke / Marlene Buchner
Janet     Pia Wiesner / Laura Fischer
Dienerin     Sinje Monien / Constanze Wieneke
Köchin     Mattea Weihe / Constanze Strähnz
Graf     Maiko Schaffrath / Sandra Knaak
Gräfin     Natalie Witschel / Lynn Straßenburg
Seherin     Thelma Heintzelmann / Laura Boß
Tam Lins Diener     Arne Bloch / Anne Hühnerfuß
Späherin     Greta Hoff / Merlene Michaelis
Irrwisch     Michael Hausmann / Merlin Schoop
Wächterin     Renate Schlenger / Stefanie Reimers
Elfenkönigin     Maya Heintzelmann / Anna Scheil
Der Alte      Maiko Schaffrath / Tamino zum Felde
Soldat      Mattea Weihe / Constanze Strähnz
Elfe      Natalie Witschel / Lynn Straßenburg


Hinter der Bühne

Kostüme     Ellen Scholz, Irene Dörries
Musik     Ulf Manu (Gitarre/Gesang: Ulf Manu; Geige: Kerstin de Witt / Anja Wall)
Bühne     Merte Stork
Technik, Licht     Matthias Riske
Maske     Ellen Scholz, Petra Wieneke
Produktions-Mitarbeiter     Marvin Winter
Fotos     t&w
Plakat, Programmheft     Maren Ratzmer
Regieassistenz     Silke Häusler, Katy Mikolajczyk

Regie     Margit Weihe, Alexander Krüger

Gesamtleitung    Margit Weihe


Unser größter Dank gilt der
Stiftung der Sparkasse zur Förderung der Kunst

Unser Dank gilt auch den zahlreichen Helfern im Hintergrund, die zum Gelingen von “Tam Lin” beigetragen haben. Danke an Polsterei German/ Reinstorf, Baumeisterprogramm/ Lüneburg und Lucia für Stoffe, an Frau Kahle für die wertvollen Tipps, an Frau Hoyer/ Kostümverleih, Irene Dörries, Petra Wieneke, Silke Häusler und Katy Mikolajczyk.

Ein großes Dankeschön auch an die Kinder, die so mutig, tatkräftig und fleißig geprobt, geübt und gearbeitet haben.


Die Aufführungsrechte liegen bei Gunnar Kunz.


Eine Produktion des theater im e.novum e.V.

zum Pressespiegel bitte hier entlang