17. März 2007 – 22. April 2007

Jugendensemble II

Turandot
Eine kopflose Komödie nach Carlo Gozzi


Regie: Alexander Krüger


od oder Turandot, liebe Gäste!

… manchmal kommt man mit Sturheit doch ans Ziel …

Brighella, Befehlshaber der kaiserlichen Leibwache, Pantalone, Minister der Kaiserin von China, Dottore und Truffaldino – wollen nur eines: Die Gunst des Publikums erringen! Wer gewinnt? Ihr Stück heißt: Turandot.
 Die Protagonisten: zwei inkompetente Henker, einige hinterhältige Bedienstete, eine schöne aber zickige Prinzessin, ein pathetischer Exilprinz und, nicht zu vergessen, mehrere kopflose liebestolle Gestalten.
 Seit über drei Monaten haben die 13 Jugendlichen des Jugendensemble II an dem Thema Turandot, und mehr noch an dem Thema Commedia dell’Arte gearbeitet, improvisiert und gelernt. Das Ergebnis ist eine Mischung aus ein klein wenig Tragik, viel Tempo und sehr viel Witz – aber dennoch verzaubernd.
 Turandot, die verwöhnte und wunderschöne – aber auch grausame – Prinzessin von China soll heiraten. Doch sie hasst Männer! So muss jeder, der um ihre Hand anhält, drei Rätsel lösen. Gelingt dies dem Bewerber nicht, wird er sogleich geköpft. Die Prinzen, von Turandots Schönheit magisch angezogen, kommen trotzdem von überall her – und ihre Köpfe reihen sich schon auf hochragenden Lanzen.
 Auch Kalaf will “sterben oder Turandot gewinnen.” Er löst tatsächlich die drei Rätsel. Die Prinzessin ist zornig und gedemütigt. Nun stellt Kalaf ihr seinerseits ein Rätsel, das sie bis zum folgenden Morgen gelöst haben muss, will sie vom Heiratsversprechen wieder befreit sein. Es ist das Rätsel um Kalafs geheime, wahre Identität. Wird sie seinen Namen erraten? Wird es Kalaf gelingen, Turandots Herz zu gewinnen?
 Wir haben uns nach der Vorlage von Carlo Gozzi Anregungen gesucht, fanden Elementares und Elemente, tauschten, tüftelten und spielten damit.
 Die Commedia dell’Arte spielt mit Typen und Charakteren, die die Fehler der Menschen spiegeln und dabei überzeichnen. Wir begegnen so vielen kleinen Schwächen, so dass sie schon wieder liebenswert-menschlich werden.
 Wir erspielen Tatmotive, Abgründe, Ängste, Romantik, Probleme und Liebe. Und wenn es doch nicht so weitergehen kann, wie wir uns das vorgestellt haben, dann erfinden wir uns eben etwas Neues. Denn neben den an Lanzen aufgespießten Totenköpfen steht fest: Wo Menschen Menschen spielen geht so einiges schief – aber vieles geht auch rückgängig zu machen. Am Ende ist doch alles nur gespielt, oder?

Wir wünschen einen blutrünstigen, niederschmetternden, mitreißenden und kopflosen – aber vor allem einen komischen Abend!


Auf der Bühne

Turandot     Eva-Lotte Neuhaus
Kalaf     Timm-Marvin Schattling
Brighella     Simon Deggim
Truffaldino     Jonas Al-Sayyed
Dottore     Maximilian Glaser-Gallion
Pantalone     Lukas Kunert
Hong Ming     Jule Riestenpatt
Adelma     Sophia Karimi
Selima     Patricia Wieneke
Henker 1     Fabian Bormann
Henker 2     Ronja Stegmann
Schirina     Imke Deckert
Die Jammernde    Katja Wehrend


Hinter der Bühne

Textvorlage     Margit Weihe
Kostüme     Ellen Scholz
Bühnenbild     Alexander Krüger
Werkstatt, Licht     Matthias Riske
Ausstattung, Requisite     Kirstin Rechten
Maske     Kirstin Rechten
Programmlayout     Thomas Pahl
Fotos     t&w

Regie     Alexander Krüger
Gesamtleitung     Margit Weihe


Wir danken u.a.:

Fabian Bormann für das Schneiden der Musik, Irene Dörries, Pamela Fleck, David Johnson, Ulf Müller und Gina Baltrusch und besonders Kirstin Rechten für’s schnelle Henkern!


Eine Produktion des theaer im e.novum e.V.

zum Pressespiegel bitte hier entlang