8. Mai 2011 – 28. Mai 2011

Jugendensemble IV

Mamma Medea

von Tom Lanoye


Regie: Margit Weihe


In seiner „klugen, erfolgreichen Neufassung“ (Frankfurter Rundschau) lässt Tom Lanoye die Handlung viel früher einsetzen als bei Euripides:
Medea ist eine junge Frau, die sich in einen Abenteurer aus der großen weiten Welt verliebt, der nach Kolchis kommt, um das Goldene Vlies zu erbeuten. Ihre Liebe ist so ungestüm, dass sie gegen sämtliche gute Sitten verstößt. Fine amour fou – und plötzlich versteht man, welche hohen Erwartungen auf dieser Liebe lasten.
Der zweite Teil spielt Jahre später, Medea und Jason haben zwei Söhne, und die Liebe hat dem Alltag nicht standgehalten. Ein moderner Geschlechterkampf, ein Ehekrieg, dem die Kinder zum Opfer fallen, aber in einer neuen Version, getötet von beiden Eltern, die sich in der Schuld wieder nahe sind.

Tom Lanoye schafft den Sprung in die Gegenwart, ohne die archaische Wucht der Vorlage preiszugeben: Die Konfrontation zwischen den beiden Kulturen legt er in die Sprache: Wenn die „Barbaren“ in Versen und die Griechen in flapsiger Prosa sprechen, zeigt das die ganze Ambivalenz unserer Auffassung von Zivilisation.


„Der Belgier Tom Lanoye erzählt die von Euripides über Grillparzer bis zu Heiner Müller geschätzte, tausendmal für die Bühne aufbereitete griechische Horrorstory von der Kindertotmacherin Medea auf kühle, schlüssige Art neu. MAMMA MEDEA ist ein furioses Drama über Fremdheit und Entfremdung. Ein modernes Melodram mit Migrationshintergrund, in dem Liebe eine böse Krankheit ist.“ (SPIEGEL Online)


Auf der Bühne

Medea     Marlene Buchner
Aietes     Patrick Schunk
Chalkiope     Sarah Luz
Apsyrtos     Tilman Pörzgen
Frontis     Ole Pahl
Melas     Tamino zum Felde
Jason     Hannes Krause
Telamon     Eduardo Bracho
Idas     Josua Krüger
Kreusa     Caroltta Weibl
Medeas     Kinder Lotta Horns, Constantin Bähnk
Dienerin     Mariam Amouoghli
Sportlehrer     Tilman Pörzgen


Hinter der Bühne

Musik     Jonathan Szegedi
Idee und Konzept     Margit Weihe
Bühne     Ricarda Lutz
Werkstatt, Licht    Matthias Riske
Kostüm     Ricarda Lutz
Fotos 1     Mattea Weihe
Fotos 2     t&w
Video     Achim Dehmel
Plakat     Christel Lottmann
Regieassistenz     Alexander Krüger


Regie und Gesamtleitung     Margit Weihe


Vielen Dank an die
Bürgerstiftung Lüneburger Theater
der Sparkasse Lüneburg



Eine Produktion des theater im e.novum e.V.

zum Pressespiegel bitte hier entlang