Das Gespenst von Canterville

Kinderbuchklassiker nach Oscar Wilde

Als der amerikanische Botschafter Hiram B. Otis mit seiner Familie auf Schloss Canterville einzieht, schöpft das schlosseigene Gespenst, der gefürchtete Sir Simon de Canterville, neue Hoffnung. Viel zu lange schon hat er niemanden mehr zu Tode erschreckt oder in den Wahnsinn treiben können. Doch es kommt leider alles ganz anders. Die fortschrittsgläubigen Amerikaner zeigen sich gänzlich unbeeindruckt von magischen Blutflecken und nächtlichem Kettenrasseln. Schlimmer noch, sie rücken dem fassungslosen Sir Simon mit gut gemeinten Ratschlägen und hinterlistigen Streichen auf den untoten Leib. In all seinen Jahrhunderten wurde Sir Simon noch nie so gedemütigt. Er droht bereits in eine tiefe Depression zu verfallen, bis sich endlich die Tochter Virginia seiner erbarmt. 

Das Gespenst von Canterville erschien 1887 als erste veröffentlichte Erzählung des irischen Schriftstellers Oscar Wilde in der Londoner Zeitschrift "The Court and Society Review". Seitdem erfreut sich die Geschichte des Gespenstes, das das Fürchten lernen muss, anhaltender Beliebtheit.


Es spielt das Kinderensemble 1
Regie: Edina Hasselbrink

Für die Bühne bearbeitet von Susanne Lietzow.
Rechte beim Kindertheater Verlag Hamburg.



Aufführungen:



ab 8 Jahren
mit Pause